Mitschnitt: Eveline Kilian – Undone by gender

27.05.2013
Eveline Kilian
Undone by gender: Undone by gender: Selbstentwürfe queerer Subjekte und Judith Butlers Konzept der Anerkennung” (Video ohne Gebärdensprachdolmetschung. Vortrag in deutscher Sprache)

Ankündigungstext:
Der Vortrag untersucht Lebenserzählungen queerer Subjekte und deren narrative Positionierung in Bezug auf den dominanten Geschlechterdiskurs. Damit sind Selbstzeugnisse von Subjekten gemeint, die sich an den Rändern oder jenseits normativer Geschlechter (z.B. Transgender) und Sexualitäten situieren. Eine maßgebliche Rolle spielt in diesem Kontext das Konzept der Anerkennung, wie es in den letzten Jahren vor allem von Judith Butler diskutiert und in seiner Anschlussfähigkeit für die Queer Studies geschärft worden ist. Anerkennung ist für Butler (und mit Hegel) die notwendige Voraussetzung für die Konstitution des Selbst in der Begegnung mit dem Anderen. Der Beitrag geht u.a. der Frage nach, wie sich autobiographische Entwürfe von queeren Subjekten zur heteronormativen Ordnung verhalten. Geht es ihnen um eine Einschreibung in dieses System oder um einen Gegenentwurf oder um eine Mischung aus beidem? Diese Frage verschränkt sich wiederum mit dem Aspekt der Anerkennung: Anerkennung von wem und wofür und mit welchen Konsequenzen?

Eveline Kilian ist Professorin für Englische Kultur- und Literaturwissenschaften an der Humbold-Universität zu Berlin. Zusätzlich ist sie seit 2012 Visiting Professor am King’s College London, School of Arts and Humanities. Von 2009 bis 2011 war sie Sprecherin des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin. Kilian veröffentlichte bereits zahlreiche Publikationen im Bereich der Gender und Queer Theory, Transgender, Körper und Geschlecht, Literatur der Moderne und Postmoderne sowie Kultur- und Literaturgeschichte Londons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.